• Design aus den 1930er-Jahren

    Die Portugieser ist eine der ältesten und bekanntesten Uhren von IWC. Keine andere Uhrenkollektion verkörpert so viele technische Höchstleistungen der Haute Horlogerie.

    Eine Stilikone

    Das ikonografische Design der Portugieser-Familie mit ihrer markanten Grösse, den schlichten arabischen Ziffern, den schmalen Feuille-Zeigern sowie der Eisenbahnminuterie entstand in den 1930er-Jahren. Damals war es ihrer Zeit weit voraus. Heute ist das Originalzifferblat in seiner klaren Struktur und Reduziertheit noch immer stilbildend und kaum zu übertreffen.

     

     

     

    Die Eisenbahnminuterie

    Die seinerzeit bei Taschenuhren vertreitete Form der Einsenbahnminuterie (“Chemin de fer”) erinnert an Eisenbahnschienen und schmückt bis heute das schlichte Zifferblat der Portugieser Uhrenfamilie. Die im Minutenabstand unterteilte Skala lässt keine Missverständnisse zu und fügt sich besonders harmonisch in das Zifferblatt mit arabischen Zahlen und schlanken Feuille-Zeigern ein.

     

     

     

    Grosskaliber kommt von Taschenuhren

    Die Tradition des voluminösen Tschenurhwerks entstand in den 1930er-Jahren, als zwei protugiesische Kaufleute Armbanduhren mit der Ganggenauigkeit von Marinechronometern im Auftrag gaben. Die “grossen Armbanduhren” revolutionierten die Uhrenbranche und etablierten das heute in der Uhrenbranche sehr beliebte Grossformat für Armbanduhren.

    Entwecken Sie die Portugieser-Kollektion und andere IWC Modelle bei Embassy in Luzern.

  • Friendshiph & Passion

    Eine Panerai für die Community

    Friendship & Passion zeichnet die Paneristi Community aus und wiederspiegelt sich im Projekt „TenEighty“. Inspiriert von vier eingefleischten Paneristi hat Embassy 2019 zusammen mit Panerai die PAM01080 (TenEighty) realisiert. Diese auf 60 Stück limitierte Uhr zeigt auf einzigartige Weise wie in Zusammenarbeit mit Kunden etwas ganz Spezielles entsteht. Die klaren Vorstellungen der Paneristi und die Offenheit von Panerai für diese Idee waren die Basis dass ein solches Projekt innerhalb knapp einem Jahr umgesetzt werden konnte.

    Zu einer speziellen Uhr gehört auch ein passendes Package, das ein digitales Booklet sowie ein Übergabeevent inkludierte, um den Kunden ein komplettes Erlebnis zu bieten.

    The making of - PAM01080

  • Soul, electrified

    Das Herz: elektrisch. Die Seele: Porsche.
    Der neue Porsche Taycan.

    Was macht einen elektrischen Sportwagen zum ersten vollelektrischen Porsche? Wir glauben, dass es neben Porsche typischer Performance und Formensprache vor allem ein Bauteil ist, das noch niemand zuvor gesehen hat: die Seele.

    Sie verbindet den Taycan mit dem Erbe aus über 70 Jahren Sportwagenbau. Und löst Vertrautheit aus, gepaart mit diesem unwiderstehlichen Klopfen in Ihrer Brust. Mit seinem innovativen Gesamtkonzept ist der Taycan für die Zukunft gewappnet und bringt unsere DNA in ein neues automobiles Zeitalter. Geprägt ist er von den Merkmalen, die schon immer für jeden Porsche massgeblich waren: pure Emotion und maximaler Fahrspass.

    Ein Fahrzeug, das die Zukunft widerspiegelt – und doch sofort die Porsche Seele erkennen lässt. Erkunden Sie den neuen Taycan mit einem Blick auf www.porsche-zug.ch

    Spüren Sie schon, wie Ihr Puls Fahrt aufnimmt? Ganz, wie es sich für einen Porsche gehört.

    Das Verkaufsteam vom Porsche Zentrum Zug ist „ready“ für die neue Ikone.

    Entdecken Sie den Taycan bei unserem Partner:

    Porsche Zentrum Zug, Rotkreuz

  • Kühnheit und Kreativität

    Franck Muller ist es gelungen, Kühnheit und Kreativität zusammen mit aussergewöhnlichem Know-how der Haute Horlogerie zu verbinden.

    Inspiriert von der dynamischen Vanguard™ Kollektion entwickelt die Vanguard Yachting™  eine kreative Vision von Zeit mit bewährten nautischen Details. Mit ihren zahlreichen Details aus der Seefahrt, von Deep Blue bis hin zur Windrose, die das Zifferblatt schmücken, inspirierte die Meereswelt jedes feine Detail dieser Uhr.

    Die charakteristischen Applik-Ziffern wurden sorgfältig von Hand poliert und gebürstet.  Das Zifferblatt und die Krone sorgen für den letzten Schliff dieser Uhr von sportlicher Eleganz und einzigartiger Ästhetik. Das Armband ist auf raffinierte Weise in das Gehäuse integriert, um die allseitige Wölbung der Uhr beizubehalten und bis ins Band hinein zu verlängern. Das Ergebnis ist eine beeindruckende und sportliche Uhr mit einem einzigartigen Design für Meeresliebhaber.

    Entwecken Sie die Vanguard Yachting oder die anderen Modelle von Franck Muller bei Embassy in Luzern.

  • ODYSSEUS – neues Uhrenkonzept

    Mit der ODYSSEUS beginnt ein neues Kapitel für A. Lange & Söhne. Denn sie begründet eine weitere, die inzwischen sechste Uhrenfamilie. Für ihren ersten in Serie hergestellten Zeitmesser aus Edelstahl entwickelten die sächsischen Uhrmacher ein maßgeschneidertes Automatikuhrwerk mit großer Wochentags- und Datumsanzeige.

    Die ODYSSEUS ist eine sportlich-elegante Uhr für Menschen, die feinste Uhrmacherkunst lieben, aber gleichzeitig sehr aktiv sind. Das markante Design des 40,5 Millimeter großen und 11,1 Millimeter hohen Edelstahlgehäuses mit integriertem Edelstahlband greift traditionelle Markenelemente auf und interpretiert sie neu. Besonders eindrucksvoll zeigt sich das am profilierten, leicht vorstehenden Mittelteil des dreiteiligen Gehäuses: Seine Flächen sind mattiert, die Kanten durch eine Fase betont. Die Kombination aus gebürsteten Flächen und anglierten Kanten setzt sich in den Bandanstössen und Gliedern des massiven Edelstahlbands fort. Die speziell abgedichteten Drücker zur Korrektur von Datum und Wochentag befinden sich bei 2 und 4 Uhr und sind keilförmig gestaltet. Als erste Lange-Uhr besitzt die ODYSSEUS ein wasserdichtes Gehäuse mit einer verschraubten Krone,

    Anzeige für Datum und Wochentag
    Auf dem dunkelblauen Zifferblatt fällt zunächst die zweiteilige Wochentags- und Datumsanzeige ins Auge. Dem rechts angeordneten Lange-Grossdatum im klassischen Doppelfenster steht links eine ebenso große Wochentagsanzeige gegenüber. Die äußeren Vertikalen der Rahmen greifen die Rundung der Lünette auf. Die Anzeigen nutzen die bekannte Lange-Typografie, allerdings stehen die Ziffern und Buchstaben hier in Weiss auf blauem Fond. Der neu entwickelte Mechanismus besteht aus 99 Einzelteilen.

    Dreidimensionales Zifferblatt
    Das Zifferblatt besteht aus Messing und hat mehrere Ebenen mit unterschiedlichen Oberflächen. Die gekerbten Stabappliken aus Weissgold sind genau wie die Skala der kleinen Sekunde mit konzentrischen Linien, der sogenannten Azurage, hinterlegt. Im Kontrast dazu stehen die unregelmässig strukturierten und mattierten Innenflächen des Haupt- und Hilfszifferblatts. Ein angeschrägter, argentéfarbener Rehautring mit aufgedruckter Minuterie umrahmt das Zifferblatt. Einen farbigen Akzent setzt die rot gedruckte Zahl 60 bei 12 Uhr. Die Lange-typischen lanzenförmigen Zeiger fallen bei der ODYSSEUS für Stunde und Minute markanter aus als bei anderen Uhren der Manufaktur und sind wie die Innenflächen der Stabappliken nachtleuchtend.

    Anpassbares Stahlband
    Das Armband aus Edelstahl bietet einen hohen Tragekomfort und lässt sich mit Hilfe der Sicherheitsfaltschließe in kleinen Schritten um bis zu sieben Millimeter in der Länge anpassen. Indem der mit dem Lange-Schriftzug geprägte Knopf gedrückt wird, kann die Bandlänge durch Ziehen bzw. Schie-ben variiert werden. Ein Öffnen der Schliesse ist dafür nicht notwendig. Asserdem kann das Band auf Wunsch durch das Hinzufügen zusätzlicher Glieder verlängert werden.

    Uhrwerk für einen aktiven Einsatz
    Für die ODYSSEUS hat A. Lange & Söhne das neue Manufakturkaliber L155.1 DATOMATIC entwickelt. Der auf dem Rotor sichtbare Name DATOMATIC steht für die Kombination aus Datumsmechanismus und automatischem Aufzug. Mit einem Durchmesser von 32,9 Millimetern füllt das durch den Saphirglasboden sichtbare

    Uhrwerk das Gehäuse vollständig aus. Es verfügt über einen einseitig aufziehenden Zentralrotor mit einer Schwungmasse aus Platin. Die Skelettierung des Rotors ermöglicht einen Blick auf weitere Details des aufwendig von Hand finissierten Uhrwerks.

     

     

     

    Noch ist nicht bekannt, wann genau die Odysseus von A. Lange & Söhne in unseren Geschäften verfügbar sein wird. Entwecken Sie derweil, die anderen Modelle bei Embassy in Luzern oder in der Boutique in Zürich.

  • Neo Bridges «Earth to Sky» Edition

    Blau wie unser Planet. Schwarz wie der Kosmos: 2019 nimmt Girard-Perregaux einen symbolischen Dialog mit dem Universum auf und präsentierte eine Reihe aussergewöhnlicher Zeitmesser, die dank des Spiels von Blau- und Schwarztönen eine astronomische Dimension gewinnen.

    13,8 Milliarden Jahre nach der Expansion des Universums richtet Girard-Perregaux sein Augenmerk auf das Unendliche, sein Licht, seinen Schatten, seine Geheimnisse. In einem neuen Ansatz beginnt die Marke einen Dialog zwischen Erde und Himmel, zwischen Materie und Raum. Sie erkundet die Grenzen ihrer Expertise, enthüllt das Unsichtbare und offenbart das Verborgene. Indem sie das Licht der Dunkelheit nutzt, rückt sie ihr Know-how in Sachen Endbearbeitung und Materialien einmal mehr in den Vordergrund. Wissenschaft und Kunst, Photone und Materie: Das Streben von Girard-Perregaux nach vollendeter Schönheit tritt in eine astrophysikalische und metaphorische Dimension ein.

    Beim Zusammentreffen zweier Welten, die Tradition und Innovation verbinden, ist die Automatikuhr Neo Bridges in erster Linie ein Ansatz, der die Architektur eines Uhrwerks in Szene setzt, dessen Anfänge mehr als 150 Jahre* zurückreichen. Es hat sich im Einklang mit seiner Zeit unablässig weiterentwickelt und gilt heute zu Recht als historische Signatur der Uhrenmanufaktur Girard-Perregaux.

    Im Rahmen des Themas «Earth to Sky» wirkt ihr Gehäuse mit 45 mm Durchmesser, das wiederum aus Titan gefertigt ist, dieses Jahr dank der schwarzen DLC-Beschichtung noch rassiger und kraftvoller. Das Armband aus echtem, kautschukbeschichtetem Alligatorleder und dessen Dreiblatt-Faltschließe aus Titan tragen zum neuen ästhetischen Erscheinungsbild dieser Uhr bei.

    Die Dynamik der Ausgewogenheit

    Im Einklang mit ihrer langen Tradition hat die Manufaktur Girard-Perregaux diesen Zeitmesser mit dem bewährten mechanischen Uhrwerk GP08400-0002 ausgestattet. Dank der geschickten Positionierung des Mikrorotors auf der gleichen Linie wie die Federhaustrommel, die eine Gangreserve von mindestens 54 Stunden bietet, ist es vollkommen symmetrisch und ein echter Blickfang.

    Zusätzlich betont wird die Architektur durch zeitgemäße Endbearbeitungen wie die blaue PVD-Beschichtung des Federhausdeckels und des Mikrorotors sowie das schwarze PVD auf der Platine und den elegant geschweiften Brücken. Dieses grafisch vollendet gestaltete Ensemble verfügt sogar über eine starke hypnotische Ausstrahlung, vor allem dank der bei 6 Uhr plazierten großen Unruh mit 10,15 mm Durchmesser und variablem Trägheitsmoment, die mit 3 Hertz (21 600 Halbschwingungen pro Stunde) getaktet ist. Aufgrund ihrer Größe ist diese Unruh weniger störanfällig und damit genauer als kleinere Konstruktionen.

    Da auf ein deckendes Zifferblatt verzichtet wurde, ist die fesselnde Konstruktion besonders gut sichtbar. Die Zeit kann an dem Ring mit aufgehängten Indexen abgelesen werden. Das speziell für dieses Modell entwickelte «Box»-Saphirglas – das fast zehnmal mehr Material benötigt als üblich – fängt das Licht optimal ein und lenkt es konzentriert ins Herz des Uhrwerks. Schließlich kann man die faszinierende Funktionsweise des aus 208 Einzelteilen bestehenden Mechanismus auch durch den transparenten Saphirglasboden bewundern.

    Über die DLC-Beschichtung
    Abgesehen von der attraktiven schwarzen Farbe mit feinen anthrazitgrauen Reflexen bietet das in mehreren Schichten auf das Titan aufgebrachte DLC einen verstärkten Schutz des Gehäuses vor Korrosion, Kratzern und Abrieb.

     

    Entwecken Sie die Neo Bridges Modelle sowie die ganze Kollektion von Girard Perregaux bei Embassy in Luzern

  • TUDOR CHRONO DARK

    Anlässlich der Rugby-WM 2019 und zu Ehren der Partnerschaft mit der neuseeländischen Rugby-Nationalmannschaft präsentiert TUDOR den Black Bay Chronographen als Modellversion in Schwarz. Die Modellanzahl der Limited Edition entspricht der Anzahl der Spieler der All Blacks seit Gründung des Teams. Sobald ein neuer Spieler es in die Auswahl schafft, kommt ein neues Modell hinzu.

    EIN SPIELER, EINE UHR
    Anlässlich der Rugby-WM 2019, bei der die All Blacks ihren Weltmeistertitel verteidigen werden, und zu Ehren der dauerhaften Partnerschaft mit dem Team stellt TUDOR den Black Bay Chrono Dark vor – eine Modellversion des Chronographen in Schwarz, wie das berühmte Trikot der All Blacks, ausgestattet mit einem Manufakturkaliber mit Säulenrad und vertikaler Kupplung.

    Für TUDOR ungewöhnlich ist hierbei, dass es sich bei dem neuen Modell um eine Limited Edition handelt: eine Uhr für jeden Spieler, der es von der Gründung der neuseeländischen Nationalmannschaft 1884 bis zur Rugby-WM 2019 in die Auswahl geschafft hat – bis dato 1181 Armbanduhren. Die Anzahl wird entsprechend der letztendlichen Aufstellung der WM-Mannschaft angepasst. Die Serie wird in den kommenden Jahren anwachsen, wenn neue Spieler in die Ränge der All Blacks aufsteigen.

    Schwarze Beschichtung
    Der Black Bay Chrono Dark verfügt über ein charakteristisches satiniertes Edelstahlband für ein mattes Finish und eine schwarze PVD-Beschichtung. Das PVD-Verfahren (Physical Vapour Deposition) wurde von der Dünnschichttechnologie abgeleitet, die ursprünglich von der NASA für ihre diversen Raumfahrtprogramme entwickelt wurde. So können Metalle mit praktisch jedem anorganischen Stoff beschichtet werden. Die Farbe nimmt Bezug auf die All Blacks, die bereits seit 2017 von TUDOR unterstützt werden. Außerdem findet sich auf dem Gehäuseboden eine spezielle Gravur mit der Seriennummer jeder Uhr.

    MANUFAKTURWERK CHRONOGRAPHENKALIBER MT5813
    Mit einer Gangreserve von 70 Stunden, einer Siliziumfeder und zertifiziert vom Schweizer Prüfinstitut Contrôle Officiel Suisse des Chronomètres (COSC) wird das Modell Black Bay Chrono Dark von einem Hochleistungskaliber, dem Manufakturwerk Chronographenkaliber MT5813, angetrieben. Es ist nach traditioneller Uhrmacherkunst handgearbeitet und mit einem Säulenrad-Mechanismus sowie einer vertikalen Kupplung ausgestattet. Der TUDOR Qualitätsphilosophie getreu, ist es außerordentlich robust und zuverlässig. Garantiert wird dies durch eine Reihe anspruchsvoller Tests, die sämtliche Armbanduhren von TUDOR durchlaufen.

     

     

    Entdecken Sie die ganze Kollektion von Tudor an der Grendelstrasse 2 in Luzern.

     

     

     

     

  • LUMINOR DUE: italienisches Design

    Als anspruchsvolle Errungenschaft des neuen Jahrhunderts setzt die Luminor Due ihre evolutionäre Entwicklung im typischen Panerai Stil konsequent fort. Technisch, funktional und formal. Ein Meilenstein.

    Die Fortführung einer traditionell ästhetischen Handschrift durch Projektion in die Gegenwart. Kreativität mit einem neuen Ansatz bewahren. Im Einklang mit der DNA der Luminor Due Familie bleiben Haltung und Veranlagung unkonventionell. Die neuen Modelle stehen mit geänderten Gehäusegrößen und überarbeiteter Mechanik für ein hohes Maß an Innovation.

    PAM964

    Ihre natürliche Disposition zur Veränderung verleiht der Luminor Due nun einen noch eigenständigeren Charakter. So gibt es zum einen drei wegweisende neue Modelle mit einem Gehäuse aus satiniertem Titan und einem blauen Zifferblatt mit Sonnenschliff. Zum anderen sorgen drei aktualisierte Modelle für ein ebenso stimmiges wie vielfältig stilistisches Spektrum. Allen Modellen gemein sind das mechanische Manufaktur-Uhrwerk und ein schnell wechselbares Armband. Jedes einzelne Modell ist einzigartig und damit Teil eines neuen Kapitels in der Geschichte der Marke.

    Obwohl sie deutlich flacher als ihre historischen Vorbilder sind, bleiben die Modelle dem klassischen Design treu. In einem perfekten historischen Kompromiss wurden die eleganten Proportionen der Luminor Due in drei eindrucksvollen neuen Modellen umgesetzt, deren innovative Identität ein ikonisches Zifferblatt unterstreicht, das nur den Schriftzug Panerai trägt. Mit der klaren Botschaft ihrer unverkennbaren Persönlichkeit, ihrer formalen Raffinesse und ihres eklektischen italienischen Stils setzt die Luminor Due ihre mutige Erkundung unerforschter Gebiete fort.

    PAM926

    Durch strukturelle Verbesserungen wurden zudem ihre Funktionen erweitert. Neue Materialien: Erstmals gibt es eine Luminor Due – 38 mm (PAM00926) aus Titan. Neue Kombinationen: Die Luminor Due – 42 mm (PAM00927) ist das erste Modell dieser Größe, das ein Titangehäuse mit einem mechanischen Uhrwerk mit Automatikaufzug verbindet. Neue Lösungen: Die Luminor Due GMT Power Reserve – 45 mm (PAM000964) ist die erste 45-mm-Uhr aus dem Hause Panerai. Sie verfügt zudem über ein austauschbares Armband mit Schnellwechselsystem.

    Unverwechselbare Raffinesse, ausgedrückt in einem informelleren Charakter, ist das Hauptmerkmal der drei neuen Luminor Due Modelle. Sie sind in den Größen 38 und 42 mm und mit einem Gehäuse aus Edelstahl oder GoldtechTM erhältlich. Allen gemein ist das radikal überarbeitete Zifferblatt: kultiviert, elegant, mit arabischen Ziffern und Zahlen in der typischen Designsprache von Panerai. Ergänzt wird der neue Stil durch eine große Auswahl an Lederarmbändern.

    PAM1043

     

    Das ständige streben nach Perfektion kommt bei der Luminor Due in der sorgfältigen Weiterentwicklung des Uhrwerks zum Ausdruck. Das Manufaktur-Uhrwerk ist rein mechanisch und folgt streng den anspruchsvollen Spezifikationen von Panerai. Ab sofort ist es ausschließlich mit Automatikaufzug verfügbar. Bei dieser Entscheidung spielten praktische Überlegungen eine zentrale Rolle. So galt es, das

    physische und ästhetische Design der Uhr mit den anspruchsvollen Abmessungen – dem Hauptmerkmal der neuen Kollektion – in Einklang zu bringen. Dies war auch der Grund für die Einführung des neuen Kalibers P.900. Mit einer Stärke von 4,2 mm ist es eines der flachsten Automatikwerke der Panerai Manufaktur in Neuchâtel. Es ist die erste Panerai Automatikuhr dieses Durchmessers, die sowohl eine Datumsanzeige als auch eine Gangreserve von drei Tagen aufweist: eine Besonderheit, die sie mit der Luminor Due – 38 mm (PAM00926 – PAM1043 – PAM1045) und der Luminor Due – 42 mm (PAM00927 – PAM1046) teilt.

    Kaliber P.4002

     

    Technisch noch anspruchsvoller präsentiert sich das Kaliber P.4002, das in der Luminor Due GMT Power Reserve – 45 mm (PAM000964) zum Einsatz kommt. Hier wurden in einem Uhrwerk von nur 4,8 mm zwei Zeitzonen mit Gangreserveanzeige auf dem Zifferblatt und eine 24-Stunden-Funktion mit am/pm-Anzeige realisiert. Getreu ihrer genetischen Veranlagung zur Veränderung verfügen die neuen Luminor Due Uhren über austauschbare Armbänder mit Schnellwechsel-system. Sie sind wasserdicht bis zu einer Tiefe von 3 bar (ca. 30 Meter).

     

    PAM1045

    Entwecken Sie die Luminor Due Modelle sowie die ganze Kollektion von Panerai in den Boutiquen in Zürich und Luzern .

     

     

     

  • LANGE 1 MONDPHASE

    Das sechste Modell der Jubiläumskollektion zeigt den Mond bei Tag und Nacht

    Bei der Darstellung der Mondphase ging A. Lange & Söhne 2017 mit der LANGE 1 MONDPHASE neue Wege, indem die namensgebende astronomische Anzeige mit einer Tag-/Nacht-Anzeige kombiniert wurde. Zum 25-jährigen Jubiläum der LANGE 1 erscheint sie nun exklusiv auf 25 Exemplare limitiert in Weißgold mit gebläuten Stahlzeigern.

    Der Mond hat seinen großen Auftritt, wenn es dunkel wird. Am Tag wird er meist von der Sonne überstrahlt, doch auch dann begleitet er uns. Genau das macht die LANGE 1 MONDPHASE sichtbar. Denn bei ihr steht der Mond tagsüber vor einem hellblauen, sternlosen Himmel, nachts vor einem dunkelblauen Firmament mit 383 funkelnden Sternen. So zeigt sich der Mond stets vor einem realistischen Hintergrund, der zugleich als Tag-/Nacht-Anzeige dient. Dies erleichtert beispielsweise das Einstellen der Uhr, da so sichergestellt werden kann, dass das Datum immer um Mitternacht – und nicht versehentlich 12 Uhr mittags – weiterschaltet.

    Die Kombination aus Mondphasen- und Tag-/Nacht-Anzeige ist zweischichtig aufgebaut. Sie besteht aus einer massivgoldenen Himmelsscheibe mit blauem Farbverlauf, die sich in 24 Stunden einmal um die eigene Achse dreht und dabei den Rhythmus von Tag und Nacht abbildet. Vor diesem Hintergrund durchläuft der weißgoldene Mond die synodische Umlaufzeit von 29 Tagen, 12 Stunden, 44 Minuten und 3 Sekunden so präzise, dass die Anzeige erst nach 122,6 Jahren um einen Tag korrigiert werden muss.

    Auf dem dezentralen, argenté-farbenen Zifferblatt entfaltet sich ein spannungsreiches Zusammenspiel aus Silber- und Blaukontrasten. Die thermisch gebläuten Stahlzeiger und die Beschriftungen im gleichen Farbton harmonieren mit der in verschiedenen Blautönen leuchtenden Himmelsscheibe. Die Uhr ist mit einem blauen Alligator-Lederband mit einer Dornschließe aus massivem Weißgold versehen.

    Wie alle anderen Modelle der „25th Anniversary“-Kollektion weist auch die LANGE 1 MONDPHASE ein besonderes Uhrwerksdetail auf: In die von Hand ausgeführte, blau ausgelegte Gravur des Unruhklobens wurde die Jubiläumszahl 25 eingearbeitet. In Typografie und Form entspricht sie dem Lange-Großdatum, das in allen Abbildungen auf den 25. eingestellt ist. Diese Zahl verweist gleichzeitig auf die strenge Limitierung der Jubiläumsmodelle.

     

    Entwecken Sie die LANGE 1 MONDPHASE „25th Anniversary“ sowie die ganze Kollektion von A. Lange & Söhne in der Zürcher Boutique

     

     

     

  • Jaeger-LeCoultre: Reverso

    Nur wenige Klassiker der Uhrengeschichte bieten eine Besonderheit wie die Jaeger-LeCoultre Reverso. Mit ihrem aufwendigen Klappmechanismus verwandelt sich die Uhr in eine robuste Trutzburg, die nicht nur für Polospieler attraktiv ist. 2016 feierte die Schweizer Manufaktur das 85-jährige Bestehen dieses Modells. Doch wie begann ihre Geschichte?

    1931 – die Idee zur Jaeger-LeCoultre Reverso lieferte Polo

    Heutzutage kann man sich nur schwer vorstellen, welche alltägliche Probleme Uhrenhersteller im Jahr 1930 plagten. Die Armbanduhr setzte sich damals mit wachsendem Erfolg gegen die Taschenuhr durch, doch Wasserdichte, Staubdichte und dauerhafte Nutzbarkeit stellten extrem hohe Ansprüche an die Armbanduhr. Dabei fing es mit dem freien Blick auf das Zifferblatt schon an: Zu dieser Zeit bestanden Uhrgläser aus Zelluloid oder Kristallglas. Zelluloid ist zwar schlagfest, doch nimmt es bereits nach wenigen Jahren eine starke gelbliche Färbung an; eine Politur zur Ausbesserung von Kratzern ist kaum möglich. Kristallglas hingegen zerbricht bei kleinen Stössen und Schlägen sofort. Insbesondere Sportler mussten dies leidvoll erleben, so liessen sie im Wettkampf manches Uhrglas auf dem Spielfeld liegen. Lösungen mit Gittern vor dem Uhrglas verschmutzten schnell, die Gitter verbogen sich und genügten ästhetisch nicht den Ansprüchen der Träger.

    Der Wunsch der Polospieler fand bei Jacques-David LeCoultre, der seit 1906 Generaldirektor der Manufaktur LeCoultre war Gehör – doch das Wissen um die Gehäusebaukunst war nicht vorhanden. LeCoultre brauchte Hilfe, um eine ganze Uhr zu bauen. Mit dem Pariser Ingenieur und früherem  Designer, Edmond Jaeger  löste er das Problem

    1933 –  die erste Wendeuhr mit dem Namen Reverso

    Der Name für die Besonderheit war schnell gefunden: Reverso, lateinisch für “ich drehe mich”. Die drei Unternehmer hofften, bereits im Jahr 1931 mit der Uhr auf den Markt gehen zu können – doch unerwartete Probleme blockierten das Projekt beinahe. Nicht nur das Design hatte Jaeger, LeCoultre auslagern müssen, auch die Produktion schien nicht in einem der eigenen Häuser stattfinden zu können. Das Gehäuse war zu kompliziert für die Gehäusewerkstatt von Jaeger in Paris. Der Auftrag ging an die Firma A & E Wenger. Zunächst wurden Werke des Kalibers 064 der Tavannes Watch Co. aus dem gleichnamigen Ort im Berner Jura eingesetzt. Der Zusammenbau des Zeitmessers fand in Le Sentier in den Werkstätten von LeCoultre statt.

    2019 – SIHH Reverso One Duetto

    Beim SIHH 2019 hat Jaeger-LeCoultre mehrere Damenmodelle ins Rampenlicht gestellt, darunter drei neue Modelle der Reverso One Duetto, die sich durch ihr raffiniertes Gehäuse auszeichnen. Diese neuen Interpretationen eines berühmten Modells aus den 30er-Jahren faszinieren noch immer durch ihr Wendegehäuse. Sie ziehen alle Blicke auf sich …

    Warm. Funkelnd. Beinahe betörend. Die Farbe des Armbands der neuen Reverso One Duetto aus Rotgold ist ein Blickfang. Das intensive Bordeaux-Rot des satinierten Armbands schimmert leicht und passt zu jedem Teint. Im Herzen dieser Schmuckuhr, die durch einen Zierstreifen aus Diamanten im Brillantschliff an beiden Gehäuseseiten besticht, steht das Duetto-Konzept. Das doppelte Zeigerspiel wird von ein und demselben Uhrwerk angetrieben, dem Kaliber Jaeger-LeCoultre 844.

    Zwei von Diamanten geschmückte Zifferblätter

    Für den Tag eignet sich vor allem das schlichte aber raffinierte vordere Zifferblatt der Reverso One Duetto, das versilbert ist und eine Guillochierung und ein Sonnenschliff-Dekor aufweist. Zu dieser schlichten Verzierung passen die gebläuten Dauphinezeiger und die zarten arabischen Ziffern perfekt. Am Abend überzeugt die elegante Rückseite der Uhr. Das lackierte, glitzernde Zifferblatt in Bordeauxrot wirkt geradezu hypnotisierend und weist vergoldete Indizes auf, die an Sonnenstrahlen erinnern. Die faszinierende Tiefe des Himmelsgewölbes scheint die Meisterhandwerker der Manufaktur erneut inspiriert zu haben. Ein wahres Vergnügen für Damen, die sich für Ästhetik begeistern – und für Präzision.  

     

    Reverso One Duetto 

    • Abmessungen: 40,1 x 20 mm
    • Höhe: 9,09 mm
    • Kaliber: 844 – Handaufzug
    • Gehäuse: Rotgold, Edelstahl
    • Funktionen der Vorderseite: Stunde / Minute
    • Funktionen der Rückseite: Stunde / Minute identisch
    • Gangreserve: 38 Stunden
    • Zifferblatt der Vorderseite: grau-silbern, Guillochierung und Sonnenschliff, arabische Indizes
    • Zifferblatt der Rückseite: lackiertes, glitzerndes Zifferblatt in Bordeauxrot oder Blau
    • 56 Diamanten – 0,63 Karat

    Entdecken Sie jetzt die Reverso One Duetto sowie die aktuelle Jaeger-LeCoultre Kollektion in der Embassy Boutique an der Grendelstrasse 2 in Luzern.