• Neue Farben für die Marine Kollektion

    Die Kollektion Marine steht für Abenteuerlust und Eroberungsdrang. Inspiriert wurde sie von frühen Zeitmessern, die als wissenschaftliche Instrumente und insbesondere der Navigation auf hoher See dienten. Im Jahr 2021 ergänzt Breguet die Reihe um neue Modelle aus Roségold mit einem schieferfarbenen Zifferblatt sowie aus Titan mit blauem Zifferblatt.

    In dem Bestreben, eine vielfältige Auswahl von Uhrenmodellen anzubieten, stellt die Maison dieses Jahr neue Varianten der Marine 5527 und 5547 vor. Das Modell 5527 ist gleichzeitig mit einer Flyback-Chronographen-Funktion ausgestattet, dessen Zeitmessung durch einen großen zentralen Zeiger angezeigt wird. Die Minuten, Stunden sowie die Kleine Sekunde sind in drei Zählern bei 3, 6 und 9 Uhr abzulesen. Das Modell 5547 wiederum verfügt über eine Alarmfunktion und zeigt die Zeit in einer zweiten Zeitzone an.

    Ref. 5547 im 40mm Roségold Gehäuse


    Warmes Roségold und spezielle Guillochierung

    Die Modelle der Marine Kollektion aus Roségold werden von einem, speziell für die Kollektion entworfenen Guillochiermuster geschmückt, welches die Welt der Meere wiederspiegelt. Das Zifferblatt aus Gold offenbart den Blick auf die Wogen des Meeres – wie ein Bullauge auf einem Schiff – dargestellt von einer wellenförmigen Guillochierung. Diese Kunsthandwerkstechnik, die seit jeher die Zeitmesser von Breguet veredelt, verleiht den Uhren einen besonderen Ausdruck. Und das haben sie einzig den erfahrenen Guillocheuren, welche ihr Können in der Maison selbst erlernen, zu verdanken. Die äußerst schwierig von Hand herzustellende Guillochierung unterstreicht die unterschiedlichen Anzeigen auf dem Zifferblatt. Ihre schieferfarbene Färbung bietet einen eindrucksvollen Kontrast zur Tiefe des Roségolds.

    Ref. 5527 im 42.3 mm Titan Gehäuse

    Leistungsstarkes Titan und betont schlichtes Design

    Mit der Lancierung der ersten Versionen der Referenzen 5517 und 5527  im Jahr 2018 fand mit Titan auch ein neues Material Einzug in die Marine Kollektion. Seine aussergewöhnlichen Eigenschaften machen es für Breguet zur optimalen Wahl für diese maritim inspirierte Kollektion. Titan ist widerstandsfähig gegen salzige Meeresluft und die damit verbundene Korrosion – was in maritimer Umgebung von Vorteil ist – und ausserdem leicht und robust. Seit 2019 führt die Maison ein Armband aus Titan in ihrem Portfolio, welches den modernen Touch zusätzlich unterstreicht. Breguet kombiniert die Zeitmesser mit einem Zifferblatt, das von Hand mit Sonnenschliff verziert wurde. Die extrem filigranen Linien verlaufen von der Kartusche bis an den Zifferblattrand. Als Hommage an den Geist der Kollektion, zeigen die neuen Zeitmesser diese Veredelungstechnik in Blautönen, die an das Meer erinnern.

    Entdecken Sie die spezifische Marine oder die ganze Kollektion von Breguet in der Embassy Boutique in Luzern

     

  • 100 Jahre Wagemut und ein verspieltes Extra

    1921 nahm Vacheron Constantin das Momentum der Goldenen Zwanziger Jahre zum Anlass, um eine Uhr mit avantgardistischem Design zu kreieren, die vor allem für den amerikanischen Markt
    gedacht war. 2021 feiert die Maison das Jubiläum mit drei neuen Interpretationen des amerikanischen Modells von 1921. Die zeitgemäßss Interpretation einer Ikone, die dem visionären Wagemut der Manufaktur Tribut zollt. In ihnen kommt die kreative Energie von Vacheron Constantin voll zur Entfaltung – einer Identität verpflichtet, die das Erbe hoch hält und sich zugleich an das Unerwartete heranwagt.

    Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums werden drei neue Versionen der American 1921 vorgestellt: zwei Modelle aus 18-karätigem Weissgold und eine auf 100 Exemplare limitierte Edition im Rahmen der Collection Excellence Platine, jeweils angetrieben vom Manufaktur-Kaliber 4400 AS mit Handaufzug.

    Historiques American 1921 – Weissgold
    Das Gehäuse aus 18-karätigem Weißgold, das versetzte Zifferblatt und die kühn zwischen 1 und 2 Uhr positionierte Krone des American 1921-Modells greifen die vor 100 Jahren in den Werkstätten von Vacheron Constantin erstmals skizzierten ästhetischen Codes auf. Der schicke Retro-Look dieser Uhr spricht den stilverliebten Liebhaber von Vintage-Uhren an und schmückt das Handgelenk.

    Mit ihrem 36,5-mm Gehäuse passt die American 1921 auch zu den schmalsten Handgelenken. Es gibt das gleiche Model aber auch im 40-mm Gehäuse. Die schlanke Silhouette aus 18-karätigem Weissgold umrahmt ein fein gekörntes, silberfarbenes Zifferblatt mit schwarz lackierten arabischen Ziffern und gewendelter kleiner Sekunde; die schlanken schwarzen Stunden- und Minutenzeiger haben eine offene Spitze und bestehen aus 18-karätigem Gold. Der Retro-Touch des Zifferblatts wird zudem, in Einklang mit dem ursprünglichen Design, durch eine Minuterie akzentuiert.

    Ergänzt wird dieses markante Erscheinungsbild durch ein braunes Kalbslederarmband, das in den Mailänder Werkstätten der 1928 gegründeten italienischen Lederwarenfirma Serapian gefertigt wird.

    Durch den Saphirglasboden ist erkennbar, wie das Kaliber 4400 AS mit Handaufzug von Vacheron Constantin anders als üblich achsenversetzt montiert ist. Dieses 2008 entwickelte, zuverlässige und präzise Manufaktur-Uhrwerk treibt die Anzeige von Stunden, Minuten und kleiner Sekunde an und sorgt zugleich für eine komfortable Gangreserve von 65 Stunden. In den von Hand ausgeführten Verzierungen spiegeln sich die edelsten Traditionen der Haute Horlogerie.

    Entdecken Sie die American 1921 und die ganze Kollektion von Vacheron Constantin in der Embassy Boutique in Luzern.

     

  • Das nächste Level der Big Pilot

    Die Big Pilot’s Watch verkörpert den Kern der Fliegeruhren und war schon immer eine Ikone in Bezug auf Stil und Funktionalität. Die heutige Big Pilot’s Watch verfügt über ein ergonomisches 43 mm Edelstahlgehäuse und ein unvergleichbares Schnellwechselsystem für eine Vielfalt an Armbandoptionen. Mit ihrem raffinierten Design in Verbindung mit absolutem Komfort ist sie bereit für Abenteuer in der Luft, an Land und auf See.

    Die frühen “Beobachtungsuhren”, auch als Fliegeruhren bekannt, waren einfach: Drei helle Zeiger auf einem dunklen Zifferblatt mit einer Eisenbahnminuterie in einem übergrossen Gehäuse. Diese Uhren spielten eine wichtige Rolle bei der Verbreitung der Luftfahrt, und IWC ist seit den 1930er Jahren dabei. Tatsächlich unterscheidet sich die aktuelle Big Pilot Uhr nicht wesentlich von den Fliegeruhren von gestern.

    Die Dinge bewegen sich also ziemlich langsam, und die inkrementellen Veränderungen im Laufe der Zeit sprechen Puristen an. Im Jahr 2002 lancierte IWC die Big Pilot Ref 5002. Inspiriert von den frühesten Designs von IWC war die Uhr ein Erfolg. Heute wird dieses Design mit drei neuen Referenzen ergänzt: Eine Variante mit blauem Zifferblatt an einem Stahlband oder am Lederband und eine mit schwarzem Zifferblatt an Lederband, alle in einem 43-mm-Gehäuse.

    Sie werden feststellen, dass in diesen neuen Referenzen etwas fehlt. Es gibt kein Datumsfenster (oder keine Gangreserveanzeige mehr. Das Zifferblatt der neuen IWC Fliegeruhr ist so minimal wie es nur geht. Sicher, das Gehäuse ist immer noch 43 mm gross, aber Flieger-Designs und frühe Fliegeruhren waren nie klein. Sie waren oft grösser als 50 mm, daher entspricht eine Gehäusegrösse von 43 mm weitgehend den Vorfahren der Uhr und ist proportional sehr gut dimensioniert. Darüber hinaus verfügten Fliegeruhren aus den Tagen von Spitfires und P-51 Mustangs über keine Datumsanzeige. In gewisser Weise ist diese neue 43-mm-Interpretation originalgetreuer als jedes Modell mit Komplikationen.

    Das ursprüngliche Design des Big Pilot enthielt ein 46-mm-Gehäuse. Die Idee beim Reduzieren um 3 mm besteht darin, sicherzustellen, dass mehr Menschen die Uhr bequem tragen können. In einer Pressemitteilung bemerkte der IWC-Kreativdirektor Christian Knoop: “Viele Menschen lieben das Design, aber sie können keine 46-Millimeter-Uhr am Handgelenk tragen.” Er hat vollkommen recht.

     

     

     

    Entdecken Sie die ganze Kollektion von IWC in der Embassy Boutique in Luzern.

     

  • Einzigartiger Chronograph in neuem Look

    Als A. Lange & Söhne im Jahr 2018 den TRIPLE SPLIT vorstellte, wurde er von der internationalen Fachpresse als Weltneuheit bejubelt. Der bis dato einzige Schleppzeiger-Chronograph der Welt, der Additions- und Vergleichszeiten bis zu einer Dauer von zwölf Stunden messen kann, spielt in einer Liga für sich. Nun folgt ein Modell im Rotgoldgehäuse mit blauem Zifferblatt.

    Front view of the TRIPLE SPLIT, reference 424.037 A new look for a unique chronograph When A. Lange & Söhne presented the TRIPLE SPLIT in 2018, it was lauded as a global premiere by the international trade press. The only split-seconds chronograph in the world to date that can measure additive and comparative times for as long as twelve hours is in a league of its own. Now, it is followed by a model with a pink-gold case and a blue dial.

    Der im Jahr 2018 vorgestellte TRIPLE SPLIT ermöglicht als weltweit einziger mechanischer Schleppzeiger-Chronograph die Erfassung von Zwischen- und Referenzzeiten bis zu einer Dauer von zwölf Stunden. Der damaligen Edition in Weissgold mit grauem Zifferblatt folgt nun eine zweite – ebenfalls auf 100 Exemplare limitierte – Variante in Rotgold mit blauem Zifferblatt und rhodiéfarbenen Hilfszifferblättern. Trotz der Vielzahl von angezeigten Informationen lassen sich dank eines schlüssigen Material- und Farbkonzeptes die insgesamt zehn Zeiger klar den jeweiligen Funktionen zuordnen.

    Weltweit gibt es keine andere Uhr, die sich mit dem TRIPLE SPLIT vergleichen ließe. Er ist eine logische Weiterentwicklung des im Jahr 2004 vorgestellten DOUBLE SPLIT von A. Lange & Söhne, der mit einem exakt springenden Rattrapante-Minutenzähler bereits zweifellos ein grosser Meilenstein in der Entwicklung moderner Rattrapante-Mechanismen durch die sächsischen Uhrmacher war.

    The paragon of a watch. The LANGE 1 is a timekeeping instrument for connoisseurs who appreciate the subtle differences. Hardly any watch combines traditional watchmaking artistry and technical innovation at such a high level. The rattrapante function allows multi-hour comparative measurements while the flyback mechanism makes it possible to reset and instantly restart all three hand pairs in the midst of an ongoing measurement. This makes the chronograph globally unique and ideal for measuring times in style, for instance in a classic car race and for a decidedly cultivated presence at the track.

    Einsatzmöglichkeiten des TRIPLE SPLIT

    Mit dem TRIPLE SPLIT ist das Stoppen von Zeiten bis zu zwölf Stunden möglich – allein das ist eine Seltenheit für einen mechanischen Chronographen. Die Erweiterung der Rattrapante-Funktion auf den Stundenzähler bietet eine Vielzahl von weiteren Einsatzmöglichkeiten. So lassen sich mit dem TRIPLE SPLIT die Zeiten zweier Gegner eines Formel-1-Rennens, einer Tour-de-France-Etappe oder eines Marathons vergleichen. Man kann aber auch die Zeiten nacheinander beginnender Ereignisse festhalten oder die Zeiten mehrstündiger Ereignisse – wie etwa die Zeiten der einzelnen Disziplinen beim Ironman addieren. Während jeder Additionszeitmessung lassen sich wiederum beliebig viele Zwischenzeiten erfassen.

    Detail shot of the TRIPLE SPLIT, reference 424.037 A new look for a unique chronograph When A. Lange & Söhne presented the TRIPLE SPLIT in 2018, it was lauded as a global premiere by the international trade press. The only split-seconds chronograph in the world to date that can measure additive and comparative times for as long as twelve hours is in a league of its own. Now, it is followed by a model with a pink-gold case and a blue dial.Zwischenzeiten messen mit dem TRIPLE SPLIT

    In der Ausgangsstellung liegen die drei rhodinierten Rattrapante-Zeiger über den jeweiligen Chronographen-Zeigern. Die Zeitmessung beginnt durch Betätigung des Chronographen-Drü-ckers bei 2 Uhr. Die Zeigerpaare laufen nun synchron, bis sie zum Zweck der Zwischenzeit-nahme durch Betätigen des Rattrapante-Drückers bei 10 Uhr getrennt werden. Die drei rhodinierten Zeiger bleiben dann stehen und geben die Zwischenzeit an. Unterdessen setzen die bis dahin verdeckten Chronographen-Zeiger aus vergoldetem Stahl beziehungsweise Rotgold die Zeitmessung fort. Sobald der Rattrapante-Drücker erneut betätigt wird, schliessen die Rattrapante-Zeiger wieder zu den Chronographen-Zeigern auf und laufen gemeinsam mit ihnen weiter.
    Das Uhrwerk ist darüber hinaus mit einer Flyback-Funktion ausgestattet, die ebenfalls auf alle drei Zeigerpaare wirkt. Damit lässt sich der Chronograph bei laufender Zeitmessung durch eine Betätigung des Drückers bei 4 Uhr auf null stellen. Lässt man diesen wieder los, beginnt sofort eine neue Zeitmessung.

    Back view of the TRIPLE SPLIT, reference 424.037 A new look for a unique chronograph When A. Lange & Söhne presented the TRIPLE SPLIT in 2018, it was lauded as a global premiere by the international trade press. The only split-seconds chronograph in the world to date that can measure additive and comparative times for as long as twelve hours is in a league of its own. Now, it is followed by a model with a pink-gold case and a blue dial.Technische Besonderheiten des Manufakturkalibers L132.1

    Das Lange-Manufakturkaliber L132.1 ist ein Uhrwerk, das mit seiner Dreidimensionalität, Kom-plexität und architektonisch anmutenden Gestaltung begeistert und mit der für Lange typischen Finissierung der Einzelteile gepaart ist. Insgesamt sind es 567 winzige Bauteile, die perfekt aufeinander abgestimmt werden. Diese Komplexität ist keine Show, sondern mechanische Not-wendigkeit, um diese einzigartige TRIPLE SPLIT-Funktion zu ermöglichen.

     

    Entdecken Sie die Kollektion von A. Lange & Söhne in der A. Lange & Söhne Boutique in Zürich sowei bei Embassy in Luzern am Kapellplatz 12  oder an der Grendelstrasse 2.

     

     

  • Breitling’s Erbe in neuem Glanz

    Die neue Premier Heritage Kollektion richtet sich an den modernen und anspruchsvollen Mann mit
    erlesenem Geschmack – und ist eine Hommage an den Pioniergeist von Breitlings Gründern. Diese
    erstklassigen Zeitmesser sind die elegantesten und stilvollsten Modelle des Uhrenherstellers.

    «Dieses von Breitlings zeitlosen Klassikern inspirierte Design mit eleganten modernen Anklängen
    birgt einige der berühmtesten Innovationen von Breitling in sich und lässt das Erbe von Breitling
    als Erfinder des modernen Chronographen in neuem Glanz erstrahlen. Auf diese Weise erwecken
    wir unser reiches Erbe erneut zum Leben», sagt Georges Kern zu Breitlings zeitlos eleganter
    neuer Kollektion.

    Die Premier Heritage Kollektion ist eine Hommage an Breitlings Gründer: Drei Generationen von
    Männern, die in die Geschichte der Zeitmessung eingegangen sind und Breitling zu dem gemacht
    haben, was es heute ist. Léon Breitling gründete das Unternehmen im Jahr 1884. Einige Zeit
    später liess er sich einen einfachen Timer/Tachymeter patentieren, der jede Geschwindigkeit
    zwischen 15 und 150 km/h messen konnte – eine Erfindung, die sich auch in der Vitesse-
    Taschenuhr aus dem Jahr 1906 wiederfand.

    Im Jahre 1915 schuf sein Sohn Gaston einen der ersten Armband-Chronographen mit einem separaten Drücker bei 2 Uhr. Diese Innovation ermöglichte es, die Start- und Stopp-Funktionen
    sowie die Nullstellung von der Krone zu trennen, was erhebliche praktische Vorteile für die Sportzeitmessung bot. 1934 meldete Léons Enkel Willy den zweiten separaten Chronographen-Drücker bei 4 Uhr zum Patent an. Eine von Willy Breitlings besonders gefeierten und wegweisenden Errungenschaften war die Einführung des Huit Aviation Department im Jahr 1938.

    Erlesener Geschmack

    Willy Breitling war nicht nur kühn und technikaffin, er erkannte auch den Wunsch der Menschen
    nach Eleganz und Glamour. Dies inspirierte ihn zur Kreation der ursprünglichen Premier
    Armbanduhren in den 1940er-Jahren, die erstmals Nutzen mit erlesenem Stil verbanden. Nach
    Willy Breitlings Auffassung zeugt «die Uhr, die ein Mann anlegt, […] unweigerlich von seinem
    tadellosen Geschmack.»

    Die neueste Premier Generation – Breitlings Premier Heritage Kollektion – haucht diesen zeitlos
    eleganten Chronographen neues Leben ein. Die Kollektion umfasst sechs Zeitmesser, die in
    drei unverwechselbare Modelle unterteilt sind: die Premier Heritage Chronograph, die Premier
    Heritage Duograph und die Premier Heritage Datora.

    Alle Modelle besitzen arabische Ziffern, klassische Zeiger und ein halbglänzendes Alligatorlederarmband
    mit Ton-in-Ton-Nähten. Jede Uhr ist ein COSC-zertifizierter Chronograph und bis
    100 Meter wasserdicht.

    Zukunftsweisende Funktionen

    Die 40 mm breite Premier Heritage Chronograph ist, ebenso wie ihre Vorreiter aus den 1940er-Jahren, mit Handaufzug ausgestattet. Sie wird mittels Breitling-Manufakturkaliber B09 angetrieben, das auf dem Breitling-Manufakturkaliber 01 basiert, und ist in zwei Varianten erhältlich: mit markantem pistaziengrünem Zifferblatt und Edelstahlgehäuse oder mit stilvollem silberfarbenem Zifferblatt und einem prächtigen Gehäuse aus 18-karätigem Rotgold.

    Die mit Gehäusen aus Edelstahl und 18-karätigem Rotgold verfügbare, 42 mm breite Premier Heritage Duograph ist jeweils mit blauem oder schwarzem Zifferblatt ausgestattet. Ihre Rattrapante-Funktion – eine der aufwendigsten Funktionen dieser Art auf dem Markt – ermöglicht dem Träger die simultane Messung von zwei Zeitabläufen anhand zweier übereinanderliegender Chronographenzeiger. Dieses Modell umfasst das mechanische Breitling-Manufakturkaliber B15 mit Handaufzug, das auf dem Breitling-Manufakturkaliber B03 basiert.

    Wie ihr Vorgänger aus den 1940er-Jahren besticht die 42 mm breite Premier Heritage Datora mit
    deutlich erkennbaren und komplexen Funktionen wie Tages-, Datums- und Mondphasenanzeige.

    Sie wird mittels Manufakturkaliber B25 angetrieben. Das kupferfarbene Zifferblatt ist von einem Edelstahlgehäuse umschlossen, während ihr silberfarbenes Pendant mit einem Gehäuse aus 18-karätigem Rotgold aufwartet.

    Mit diesen drei Modellen der Premier Heritage Kollektion zeigt Breitling seine generationenübergreifende, unvergleichliche Entwicklung und stellt sein herausragendes Können im Bereich der Uhrmacherkunst erneut unter Beweis.

    Entdecken Sie die Modelle der Premiere Heritage Kollektion (vom 6. – 8. Mai) sowie die ganze Kollektion von Breitling in der Embassy Boutique in Luzern.

  • Porsche Taycan: Der Allrounder

    Der Sportwagenhersteller erweitert mit dem Taycan Cross Turismo das Produktportfolio seiner ersten vollelektrischen Sportwagen-Modellreihe und setzt seinen Weg in die nachhaltige Mobilität damit konsequent fort. Der Taycan Cross Turismo profitiert ebenso wie die Sportlimousine Taycan vom innovativen Elektroantrieb mit 800-Volt-Architektur. Das neue High-Tech-Fahrwerk mit Allrad-Antrieb und adaptiver Luftfederung sorgt zudem auch abseits befestigter Strassen für kompromisslose Dynamik. 47 Millimeter mehr Kopffreiheit für die Passagiere im Fond und über 1’200 Liter Ladevolumen hinter der grossen Heckklappe machen den Cross Turismo zum Allrounder.

    Bis 2025 werden will Porsche jedes zweite Neufahrzeug mit elektrifiziertem Antrieb ausliefern – vollelektrisch oder als Plug-in-Hybrid. Schon 2020 hatte jedes dritte in Europa ausgelieferte Fahrzeug einen elektrischen Triebstrang. Die Zukunft gehört der Elektromobilität. Mit dem Taycan Cross Turismo machen auch Porsche einen weiteren grossen Schritt in diese Richtung.

    Volles Cross Turismo-Programm

    Vom Start weg stehen vier Derivate des Taycan Cross Turismo zur Verfügung. Die Performance-Batterie Plus mit einer Gesamtkapazität von 93,4 kWh ist stets serienmässig an Bord. Das Modellprogramm umfasst:

    • Den Taycan 4 Cross Turismo mit 280 kW (380 PS),
    • Den Taycan 4S Cross Turismo mit 360 kW (490 PS)
    • Den Taycan Turbo Cross Turismo mit 460 kW (625 PS)
    • Den Taycan Turbo S Cross Turismo mit 460 kW (625 PS)

    Bei allen vier Modellen ist das High-Tech-Fahrwerk mit Allrad-Antrieb und adaptiver Luftfederung Standard. Das optionale Offroad Design-Paket erhöht die Bodenfreiheit um bis zu 30 Millimeter. Damit lässt sich der Cross Turismo auch auf anspruchsvollen Strecken abseits befestigter Strassen fahren. Das serienmässige Fahrprogramm „Gravel Mode“ verbessert die Schlechtwege-Tauglichkeit.

    Optisch lehnt sich der Taycan Cross Turismo eng an die 2018 auf dem Genfer Automobilsalon präsentierte Konzeptstudie Mission E Cross Turismo an: Die Silhouette wird von der sportlichen, nach hinten abfallenden Dachlinie bestimmt – von den Porsche-Designern „Flyline“ genannt. Zu den Offroad Design-Elementen zählen Radlaufblenden, eigenständige Bug- und Heckunterteile sowie die Seitenschweller. In Kombination mit dem Offroad Design-Paket hat der Cross Turismo spezielle Flaps an den Ecken der Stossfänger vorne und hinten sowie an den Enden der Schweller. Diese sorgen für ein markantes Äusseres und schützen zugleich vor Steinschlag.

    Entdecken Sie den neuen Panamera im Porsche Zentrum Zug.

  • Der Zenith Chrono – die andere Dayt…

    Schneller, dynamischer und sportlicher denn je: Zenith präsentiert die Chronomaster Sport der nächsten Generation.

    Einige der bedeutendsten Momente im Leben dauern nur einen Sekundenbruchteil. Ein spannendes Rennen bis zur Ziellinie, ein perfekter Schuss ins Tor oder eine schnelle Entscheidung an einem Wendepunkt des Lebens – all diese Augenblicke entscheiden über die Zukunft. Zenith ist zum Begleiter der Menschen geworden, die alles daran setzen, um ihre Träume zu verwirklichen, und das mit einer ebenso rasanten Uhr an ihrer Seite: dem neuen Chronomaster Sport Chronographen mit präziser Zehntelsekundenmessung.

    Wer die neue Zenith Chronomaster Sport zum ersten Mal sieht, dem wird es wohl schwer fallen, nicht direkt an einen anderen, weltberühmten Sport-Chronographen aus Edelstahl zu denken. Durchaus legitim, hätte es jenen ohne Zenith doch so gar nicht gegeben…

    1/10th of a Second

    Die neue Keramiklünette wartet noch mit einer echten Neuerung auf, welche man bereits anhand des Lünettendesigns ablesen kann. “1/10th of a Second“ ist dort zu lesen. Der zentrale Stoppsekundenzeiger vollführt also eine komplette Umdrehung in nur 10 Sekunden. Somit können auf der in 100 Schritte eingeteilten Skala die Zehntelsekunden exakt abgelesen werden. Jene Lünette ist, wie es sich im Jahre 2021 gehört, natürlich aus schwarzer Keramik gefertigt und misst 41 Millimeter im Durchmesser.

    Weiss oder Schwarz

    Der neue Chrono kommt gleich in zwei Zifferblattvarianten auf den Markt, und wie man sich dies vielleicht schon ausrechnen kann sind diese Weis und Schwarz. Beiden gemein sind die verschiedenfarbig ausgeführten Hilfszifferblätter. Typisch Zenith El Primero sind diese in Blau, Anthrazit und Hellgrau gehalten, extra groß ausgefertigt und überschneiden sich entsprechend. Die permanente kleine Sekunde ist klassischerweise bei 9 Uhr zu finden, ihr gegenüber, bei 3 Uhr, befindet sich nun aber der 60-Sekunden-Totalisator, der durch den neuen 10-Sekunden-Zentralzeiger notwendig wurde. Der 60-Minuten-Totalisator sitzt mittig auf der 6-Uhr-Position.

    Die neue Zenith Chronomaster Sport ist ein gelungener Chronograph, der aus seinen gemeinsamen Genen mit der Rolex Daytona keinen Hehl macht, mit seiner El Primero typischen Farbgebung allerdings deutlich spannender wirkt. Zusammen mit dem Datumsfenster ist so zwar recht viel los auf dem Blatt, dennoch wirkt die Uhr klar und aufgeräumt. Praktisches Highlight für alle, die eine Stoppuhr tatsächlich auch mal als eine solche einsetzen, ist die Zehntel-Sekunden Funktion.

    Entdecken Sie die Zenith Chronomaster Sport in der Embassy Boutiquen in Luzern.

     

  • 22 Jahre später – die Bvlgari Aluminium 2.0

    Bvlgari lanciert eine neue Version des Erfolgsmodells von 1998: Die Aluminium. Mit dem Chronographen räumte Bvlgari im Herbst gleich den „Iconic Watch Prize“ beim renommierten GPHG Grand Prix d’Horloger de Genève 2020 ab.

    In den späten Neunzigern war das eine Aufregung, als Bvlgari – als eine der Top-Uhren- und Schmuckmarken im obersten Preissegment – die eher goldlastige Uhrenkollektion um eine moderne, grafisch gestaltete Sportuhr mit Kautschukband und einem Gehäuse aus Aluminium erweiterte!

    Das Armband aus Metall- und Hartkautschukgliedern war schon vor zweiundzwanzig Jahren ein Stilmerkmal der Bvlgari Aluminium. 1998, war 0ffenbar das Jahr der Italiener: Der Alfa Romeo 156 wurde «Auto des Jahres 1998» . Der Architekt Renzo Piano wurde mit dem renommierten Pritzker-Preis ausgezeichnet, unter anderem für den Kanzai International Airport in der Bucht von Osaka. Und Bvlgari lancierte die erste Sportuhr des neuen Millenniums.

    Bvlgari Aluminium Design

    Das Design der neuen Aluminium ist ebenso wie das der alten unverkennbar von der Bvlgari-Bvlgari aus den frühen 1990er Jahren inspiriert. Der prominent gravierte Markenschriftzug auf der Lünette ist auch auf der geschwärzten Lünette Statement und Designelement in einem. Bei näherer Betrachtung unterscheiden sich die Aluminium- Jahrgänge in zahlreichen Details voneinander, doch die Grundstimmung ist dieselbe. Die Gehäusegrösse ist auf zeitgemässe 40 Millimeter angewachsen (auch beim Chronographen) und die Lünette aus kratzfest beschichtetem Titan gefertigt, aber die (harten) Kautschukglieder sind nach wie vor mit Aluminiumgelenken miteinander verbunden.

    Innere Werte

    Im Innern des bis 100 Meter wasserdichten Gehäuses verrichten Automatik-Werke von ETA (Kaliber 2892 und 2894) ihren Dienst, denn der Preis der Aluminium-Uhren unterlag schliesslich einem strengen Diktat: 2‘850 Franken kostet die Dreizeigeruhr, 4‘000 Franken der Chronograph – das wäre mit Bvlgari-Manufakturwerken schwer zu realisieren gewesen.

    Entdecken Sie die Bvlgari Aluminium in der Embassy Boutiquen in Luzern.

     

     

  • AP Code 11.59: Tradition und Innovation

    Die neueste Kollektion der Schweizer Luxusuhrenmarke, Code 11.59 by Audemars Piguet, ist bei Embassy verfügbar. Sie präsentiert sich mit einem besonders kontrastvollem Gehäuse, das die Ästhetik und die technische Virtuosität der Uhr zusätzlich unterstreicht. Die facetten- und kurvenreiche Architektur, die den Einsatz spezieller Werkzeuge erforderte und die manuellen Verarbeitungstechniken in ganz neue Höhen trieb, wird durch eine Fülle an Details ergänzt, die teilweise im Verborgenen bleiben.

    Code 11.59 by Audemars Piguet stellt die umfassendste Lancierung in der Geschichte der Manufaktur mit 13 Referenzen dar, darunter neue Kaliber: ein integrierter Chronograph mit vertikalem Schaltrad und Flyback-Funktion, ein Automatik-Uhrwerk mit Sekunden- und Datumsanzeige und ein Automatik-Kaliber mit fliegendem Tourbillon. Diese Uhrwerke, die bis ins kleinste Detail von Hand mit raffinierten Veredelungstechniken verziert sind, vereinen Tradition und Innovation.

    ZWEIFACH GEWÖLBTE GLASKUPPEL

    Die Geometrie der extradünnen Lünette ist so ausgelegt, dass sie das komplexe, zweifach gewölbte, entspiegelte Saphirglas, das die Manufaktur speziell für diese Kollektion entwarf, perfekt aufnimmt. Die innere Oberfläche des Glases ist wie eine Kuppel geformt, während sich die äußere Oberfläche vertikal von 6 nach 12 Uhr wölbt. Das Glas spielt mit Tiefe, Perspektive und Licht, für einen einzigartigen visuellen Eindruck.

    MODERNE, HANDGEARBEITETE BANDANSTÖSSE

    Als Ergänzung zur facettenreichen Architektur des Gehäuses entschied man sich für offen gearbeitete Bandanstöße mit einer komplexen, rund um fünf verschiedene Achsen gebogenen Geometrie. Die Spezialisten von Audemars Piguet schweißten die Anstöße an die obere Lünette an, um den Blick auf das achteckige Mittelgehäuse freizugeben. Damit erreichte die manuelle Verarbeitung dieses Stücks ganz neue Höhen. Die oberen Anstöße sind mit der extradünnen Lünette verlötet, während sich die perfekt ausgerichteten unteren Teile nur sanft an den Gehäuseboden anlehnen.

    Zum Abschluss wird die Reissfestigkeit mit einer Maschine getestet, die speziell für die Kollektion Code 11.59 by Audemars Piguet entwickelt wurde. Nachdem der Durchmesser der Lünette von Hand angepasst wurde, um die durch das Aufheizen verursachte Deformation auszugleichen, wird die Lötstelle zwischen Lünette und Bandanstößen vorsichtig von einem erfahrenen Politeur bearbeitet, um jede Spur der noch sichtbaren Lötpaste verschwinden zu lassen, sodass nach der vollständigen Montage der Uhr nichts mehr davon zu sehen ist.

    ERGONOMISCHES DESIGN

    Code 11.59 by Audemars Piguet ist eine Uhr für Damen und Herren — eine Premiere in der Geschichte der Manufaktur — und sprengt damit die Grenze zwischen den Geschlechtern. Das komplexe Gehäuse besteht aus einem achteckigen Mittelgehäuse, das zwischen einer runden Lünette und dem Gehäuseboden eingebettet ist, und wurde so konzipiert, dass es sich an die unterschiedlichsten Handgelenke anpasst. Dank der optimal geschwungenen Ergonomie ist es trotz des Durchmessers von 41 mm für jeden angenehm zu tragen. Das gebogene Profil des Gehäuses steht gleichzeitig für das innovative Design der neuen Kollektion.

    Die zeitgemäße und schlichte Ästhetik der Kollektion passt sich den individuellen Looks an.

    RAFFINIERTE VERBINDUNG: SATINIERTEN UND POLIERTE FLÄCHEN

    Die Herausforderung und Virtuosität der Oberflächenbearbeitung der Kollektion Code 11.59 by Audemars Piguet liegt in der perfekten Verbindung von satinierten und polierten Oberflächen rund um das Gehäuse. Eine ästhetische Komplexität dieses Niveaus ist nur von Hand zu erreichen.

    Die Verflechtung von polierten und satinierten Oberflächen ist dabei eines der Markenzeichen von Audemars Piguet. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurden viele Armbanduhren der Manufaktur auf diese Weise veredelt, allerdings rückte die Technik erst mit der Einführung der Royal Oak im Jahr 1972 mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

    Die Kollektion Code 11.59 by Audemars Piguet wahrt die Traditionen des Hauses Audemars Piguet, aber hat die manuellen Bearbeitungstechniken in ganz neue Höhen getrieben. Die Vielfalt von angewinkelten und abgerundeten Flächen am Gehäuse stellte für die Bearbeitungsexperten der Manufaktur — ein hochspezialisiertes Team aus 6 Politeuren und 5 Experten für Oberflächensatinierung — eine echte Herausforderung dar.

    HANDGEARBEITET BIS INS KLEINSTE DETAIL

    Jede Komponente des Gehäuses wurde nach der maschinellen Bearbeitung vorpoliert, vorsatiniert und anschliessend bis ins kleinste Detail von Hand dekoriert. Der Politeur fräst die Winkelflächen der einzelnen Komponenten sanft ab und verleiht ihnen ein spiegelglattes Finish. Die Schwierigkeit besteht darin, die kleinsten Details zu polieren, ohne ihre Form zu verändern und so die Ausrichtung der Komponenten zu beeinträchtigen. Die polierten, abgeschrägten Kanten an den inneren und äußeren Oberflächen der Bandanstöße sowie die versteckten Flächen, die an den Gehäuseboden angelehnt sind, sind Beweis für die technische und ästhetische Komplexität der Kollektion Code 11.59 by Audemars Piguet. Auch die Schraubenöffnungen an den Bandanstößen sind mit polierten, abgeschrägten Kanten dekoriert, die jedoch für das blosse Auge kaum sichtbar sind. Präzision liegt hier auch im kleinsten Detail. Anschließend wird jede Komponente sorgfältig mit einem „Traits Tirés“-Schliff versehen — eine Technik, die äusserstes Geschick, absolute Geduld und eine perfekte Ausrichtung erfordert.

    Von der Konzeption bis zur Oberflächenbearbeitung überrascht das Gehäuse der Kollektion Code 11.59 by Audemars Piguet mit einer überwältigenden Vielzahl an kontrastvollen Details, die diesen facettenreichen Stücken Leben einhauchen — eine harmonische Verbindung aus neuesten Bearbeitungstechnologien und uraltem Savoir-faire.Ultraplate

    Entwecken Sie die Code 11.59 Modelle sowie die ganze Kollektion von Audemars Piguet in der Embassy Boutique in Luzern .

  • DIE Breitling – Chronomat für Frauen

    Eine Uhren-Kollektion so inspirierend, wie die Frauen, die sie tragen. Die atemberaubenden Uhren der Chronomat Kollektion für Frauen sind mit dem legendären Rouleaux-Armband mit Doppelfaltschliesse ausgestattet, das genauso robust wie elegant ist. Wie alle Breitling Uhren sind auch die Chronomat Modelle COSC-zertifizierte Chronometer. Diese unabhängige Überprüfung ist eine Garantie für ihre Schweizer Genauigkeit. Schwimmer, Surfer, Taucher und sogar Badewannennixen werden zu schätzen wissen, dass die Modelle bis 100 Meter wasserdicht sind.

    In Sachen Verarbeitung sind diese Zeitmesser nahezu so vielfältig wie die Frauen der Spotlight Squad. Neben unterschiedlichen Grössen (36 mm Automatic und 32 mm SuperQuartz™) kann auch zwischen unterschiedlichen Metallgehäusen ausgewählt werden: angefangen bei coolem Edelstahl über die zweifarbigen Allrounder bis hin zu luxuriösem 18-karätigem Rotgold. Und Frauen, die ein Extra an Glanz begehren, können sich für diamantbesetzte Lünetten und Zeiger entscheiden.

    Angetrieben wird die Chronomat Automatic 36 von einem Breitling-Kaliber 10 mit einer Gangreserve von ca. 42 Stunden. Zehn Versionen stehen zur Auswahl – mit speziell lackierten Zifferblättern in Weiss, Blassgrün, Mitternachtsblau oder Kupfer.

    Die Chronomat 32 wird von einem Breitling-Superquarzkaliber angetrieben, die Batterielebensdauer beträgt zwischen drei und vier Jahren. Diese Uhr ist in sieben Versionen mit weissen und mitternachtsblauen Ziffernblättern verfügbar.

    Die Spotlight Squad

    Für diese neue Kollektion hat sich die Schweizer Uhrenmarke von der Breitling Frau selbst inspirieren lassen, welche gemäss Georges Kern, CEO von Breitling, die #SQUADONAMISSION-Kampagne prägt: herausragende Frauen, denen Action, Zielstrebigkeit und Stil wichtig sind.

    Einige Menschen beherrschen die Kunst, nicht nur im Rampenlicht zu strahlen, sondern auch das Leben anderer zu erhellen und Inspiration für Veränderungen in der Welt zu ge

    Eine Hommage an die Tradition

    Seit den 1940er-Jahren stellt Breitling unterschiedliche Modelle speziell für Frauen her. Im Jahr 1957 kam die grazile TransOcean für Frauen auf den Markt, die «Breitling Präzision in schönster Manier zum Ausdruck bringt». Die Lady J galt in den 1990er-Jahren als markantes Statement. 2010 wurde die Galactic für «raffinierten Luxus und höchste technische Finesse» bekannt. Für Frauen wären dann noch die Navitimer  und die  Superocean 36 zu nennen.

    Die originale Chronomat von 1984 verhalf der Schweizer Uhrenindustrie zu einer Neugeburt und galt vielen Zeitmessern in den vergangenen vier Jahrzehnten als Vorbild – darunter viele Modelle für Frauen. Heutzutage rücken die Uhren der Chronomat 36 und 32 Kollektion mit ihrem modernen Retro-Look selbstbewusste und vielseitige Frauen in den Fokus. Schauen Sie sich die Kollektion auf unserer Webseite an.

    Entdecken Sie die inspirierenden Modelle in der Embassy Boutique in Luzern.